25. April 1953: Entdeckung der DNA-Struktur

Dieses Foto ist Kult: James Watson und Francis Crick vor ihrem aus Blech und Draht gebastelten DNA-Modell. Es wurde vor 65 Jahren aufgenommen, kurz nachdem die beiden Forscher am 25. April 1953 das Ergebnis ihrer zweijährigen Arbeit veröffentlicht hatten: die Entdeckung der Doppelhelixstruktur.

„Wir glauben, dass die DNA ein Code ist. [...] Wir denken, dass wir den grundlegenden Kopiermechanismus gefunden haben, mit dem Leben aus Leben entsteht.“ So schreibt Crick am 17. März 1953 in einem Brief an seinen Sohn. Er sollte Recht behalten – Watsons und Cricks Entdeckungen gelten als eine der bedeutendsten in der Geschichte der Wissenschaft und wurden 1962 mit dem Nobelpreis belohnt.

Nicht vergessen darf man aber auch die Forscher, auf deren Vorarbeit sich die beiden stützten. Die entscheidenden Hinweise kamen von der Chemikerin Rosalind Franklin, die damals DNA-Röntgenbilder erstellte. Da sie bereits 1958 verstarb, konnte sie bei der Vergabe des Nobelpreises jedoch nicht mehr bedacht werden.

Auch unser Kapitel Aufbau von DNA und RNA basiert auf den Entdeckungen von 1953.

Einen Hintergrundartikel inklusive der Kontroversen um die beiden Forscher (sowie dem oben angesprochenen Foto) findest du hier.

Was genau haben Watson und Crick eigentlich herausgefunden und wieviel davon basierte auf früheren Arbeiten anderer Forscher? Die Antwort gibt’s hier.