Frühling liegt in der Luft...

… und während für die meisten Sonne und Wärme sehr erfreulich sind, schauen andere sorgenvoll in den Pollenflugkalender.

Die saisonale Rhinitis (= Heuschnupfen) gehört zu den Typ-I-Allergien (Soforttyp) und betrifft ca. 15% der deutschen Bevölkerung. Nach Kontakt mit Pollen kommt es zur Sensibilisierung gegenüber den sonst ungefährlichen Antigenen. Die überschießende Reaktion des Immunsystems bei Zweitkontakt wird durch auf Mastzellen oder Granulozyten gebundene IgE-Antikörper vermittelt. Bindet ein passendes Antigen an zwei benachbarte IgE-Moleküle, kommt es zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren, was die typischen Symptome einer allergischen Reaktion hervorruft.

Die genetische Prädisposition zur Produktion von IgE-Antikörpern gegen bestimmte Allergene bezeichnet man übrigens als Atopie. Diese kann auch mit Asthma bronchiale oder Neurodermitis einhergehen.

Mehr Informationen zur Pathophysiologie von Allergien und den daran beteiligten Zellen und Stoffen findest du in den Amboss-Kapiteln Unspezifisches Immunsystem und Gewebshormone.

Du hast Lust, schon mal einen Blick in die Klinik zu wagen? Hier findest mehr zum Thema:

Allergische Erkrankungen (in AMBOSS)

Allergische Rhinitis (in AMBOSS)