Schon im Hinterkopf? Obstruktive Schlafapnoe bei Kindern

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) bei Kindern ist häufig Folge einer adenotonsillären Hyperplasie und zeigt sich klinisch ähnlich wie bei Erwachsenen meist in Form von Schnarchen und angestrengter Atmung im Schlaf. In der Folge kann es zu Tagesschläfrigkeit, Hyperaktivität, emotionaler Symptomatik sowie Aufmerksamkeits- und Lernstörungen kommen, im Verlauf auch zu einer arteriellen Hypertonie und Rechtsherzbelastung.


Die obstruktive Schlafapnoe ist mit einer Prävalenz von 1–5% nicht selten, die genannten Folgen sind nicht zu unterschätzen. Um rechtzeitig geeignete diagnostische und therapeutische Maßnahmen (nach Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin) einzuleiten, sollte man die klinischen Zeichen und das Hintergrundwissen präsent haben.

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom bei Kindern in AMBOSS