Rivaroxaban und die Suche nach neuen Anwendungsgebieten

Das optimale Vorgehen zur Reduktion des Thromboembolierisikos bei TAVI-Patienten ist noch unklar  ‒ meist wird eine antithrombozytäre Therapie durchgeführt. Die Anwendung von Rivaroxaban in der GALILEO-Studie führte nun zu einem Rote-Hand-Brief. Im Studientelegramm Nr.48 diskutierten wir bereits die praktischen Konsequenzen.

Auch wenn neue Therapieoptionen für Patienten wünschenswert sind, ist beim Einsatz von Rivaroxaban und anderen DOAK außerhalb der klassischen Indikationen Vorsicht geboten. Zusammenfassungen wichtiger Studien zu diesem Thema findet ihr nun in einer eigenen Sektion.

Wir freuen uns über Feedback (wie immer ganz einfach über den Feedbackbutton)!