Wo ist die Grenze zwischen gesund und krank?

Von Fachgesellschaften in Leitlinien festgesetzte Grenzwerte verschieben mitunter die Grenze zwischen krank und gesund mit ungeahnten Auswirkungen. Ein gutes Beispiel ist die Senkung des Grenzwertes für arterielle Hypertonie in den USA auf ≥130/80 mmHg (ausgehend von der Leitlinie der American College of Cardiology und der American Heart Association), wodurch beinahe die Hälfte der erwachsenen US-Bürger als krank gelten. Die Dimensionen dieser Maßnahme für die Gesellschaft werden wahrscheinlich erst in einigen Jahren deutlich. Es bleibt abzuwarten, wie die deutschen Fachgesellschaften und Gremien auf diese Vorlage reagieren werden.

Arterielle Hypertonie - Definition

Studientelegramm 06-2017

Studientelegramm 02-2018