Phenprocoumon, Apixaban, Dabigatran, Edoxaban, Rivaroxaban … zu viele Optionen bei der therapeutischen Antikoagulation?

Früher hieß es “Marcumar oder Heparin”. Mit den direkten oralen Antikoagulantien wird das Thema Antikoagulation unübersichtlicher. Im klinischen Alltag sollte die Wahl bei Vorhofflimmern, Lungenembolie und Co. aber dennoch nicht zur Qual werden. Zum Teil sind die Optionen gleichwertig; es kristallisieren sich aber auch immer mehr Vor- und Nachteile der einzelnen Substanzen heraus. Zum Auffrischen gibt es hier ein paar interessante Links:

Therapeutische Antikoagulation mit DOAK in AMBOSS

HOMe-AMBOSS-Studientelegramm: Die Qual der Wahl: Welches Antikoagulans zur Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern?

Direkte orale Antikoagulanzien (KBV in Wirkstoff Aktuell 10/2017)