Die schönste Nebensache der Welt

Des einen Pein ist des anderen Lieblingsthema: Stuhlgang! Aber wusstest du schon, wie du seine Konsistenz beurteilen kannst?

Unsere Illustration zur Bristol-Stuhlformen-Skala hilft dir weiter. Denn Veränderungen der Stuhlkonsistenz, etwa in Form von Verstopfung oder Durchfällen, sind selten gefragte Prüfungsthemen, begegnen einem aber permanent beim Umgang mit Patienten.

Im Arzt-Modus findest du ausführliche Informationen zum Vorgehen bei Obstipation bzw. zum Management einer akuten Durchfallerkrankung und sogar die Stuhlformen-Skala als Quiz! :)

Cholezysto-, Choledocho-, Cholewas? – Durchblick beim Silbenchaos im Gallengangsystem

Female, fat, forty usw. – die Risikofaktoren für ein Gallensteinleiden kann man sich leicht merken. Je nachdem, ob und wo ein Stein stecken bleibt, kann es jedoch zu unterschiedlichen Krankheitsbildern kommen. Drei davon vergleichen wir in unserer neuen Illustration zu Gallensteinen und Entzündungen im Gallensystem.

Möchtest du auch deine topographischen Kenntnisse noch einmal auffrischen? Im Kapitel zur Anatomie der Gallenblase und -wege findest du u.a. ein Quiz zum selber testen. Viel Spaß!

Exkurs Public Health: Die (fast) vergessenen Krankheiten

Neglected Tropical Diseases (NTD) – 20 Krankheiten, die von der Weltöffentlichkeit kaum wahrgenommen werden, obwohl sie weder selten noch harmlos sind. Neben Lepra und Skabies zählt bspw. auch die Leishmaniose zu den NTDs.

Gerade die Ärmsten der Armen sind meist betroffen: Am Rand der Gesellschaft lebend, führen die Erkrankungen zu einer erheblichen Belastung ihrer ohnehin schwachen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Deswegen hat sich eine Gruppe staatlicher und nicht-staatlicher Institutionen gemeinsam mit der WHO hehre Ziele gesetzt und sich der Bekämpfung von 10 der NTDs verschrieben.

Ein kleiner Fortschritt ist geschafft: Laut WHO ist es Ghana als erstem afrikanischen Land 2018 gelungen, das Trachom, eine bakterielle Konjunktivitis und weltweit häufigste Ursache für erworbene Blindheit, als Public-Health-Problem zu eliminieren.

Mehr zum Krankheitsbild der “ägyptischen Körnerkrankheit” findet sich hier:

Konjunktivitis granulosa trachomatosa

Überblick behalten bei der Tuberkulose!

Der früher auch “Schwindsucht” genannten Tuberkulose fielen insb. im 19. Jahrhundert scharenweise Menschen zum Opfer. Davon blieben auch zahlreiche Charaktere in bekannten Romane wie Anna Karenina (Lew Tolstoi), Stiller (Max Frisch) und natürlich dem Zauberberg (Thomas Mann) nicht verschont. Auch heute noch ist die Tuberkulose laut WHO die neunthäufigste Todesursache weltweit. Aufgrund ihrer Wichtigkeit wird sie auch in Prüfungen rauf und runter gefragt.

Gerade die Verlaufsformen der Tuberkulose können auf den ersten Blick ganz schön verwirren: Latenter Verlauf, Primär-, Postprimär- oder Miliartuberkulose usw. – in unserer neuen Abbildung haben wir die möglichen Verlaufsformen übersichtlich dargestellt. Alle weiteren Infos zur Tuberkulose findest du selbstverständlich im zugehörigen Kapitel.

Zankapfel Brustkrebsfrüherkennung

Seit der Einführung des flächendeckenden Mammographie-Screenings wird eine hitzige Debatte über Chancen und Risiken der Untersuchung geführt.

Wie kann man bei dem Thema seine Patientin, Freundin oder Mutter objektiv beraten? Und wie entscheidet man für sich selbst?

Die Patienteninformation zum Mammographie-Screening unseres Kooperationspartners gesundheitsinformation.de zeigt auf übersichtliche Art den Nutzen einerseits und die Risiken der Übertherapie andererseits und kann bei der Frage nach dem “Wie” eine Hilfe sein.

Zusätzlich bieten wir dir weitere Informationen zu Indikationen, Durchführung und Befunden der Mammographie sowie zu Screeningempfehlungen zwecks Mammakarzinomprävention (im Arzt-Modus) an.

Ausschlag aus Australien, Pusteln aus Peru? Sänk you for travelling!

Weißt du, mit welcher Infektionskrankheit du dich beim Baden in tropischen Süßwässern infizieren kannst? Ob die Schlafkrankheit wirklich das ist, was du jeden Montagmorgen empfindest? Und was bei einem Zeckenbiss in heimischen Wäldern zu tun ist?

Die neue Auditorfolge zum Thema Reisemedizin fasst in Kürze die Symptome, Übertragungswege und Präventionsmöglichkeiten neun wichtiger Infektionskrankheiten zusammen und zeigt dir v.a., wo du dich mit ihnen infizieren kannst!

Licht in die Verschattungen bringen – wie befunde ich ein Röntgenbild?

Patientin mit Pneumonie? Patient mit Fraktur? Röntgenbilder sind oftmals der erste Schritt der Bildgebung. Ihre Befundung wirft allerdings - gerade am Anfang! - oft Fragen auf: Was ist das denn für eine Struktur da? Soll das so??

Infos zu Indikationen, technischem Hintergrund und Durchführung sowie ein Bildatlas zum Selbertesten finden sich in unserem Röntgen-Kapitel. Noch detaillierter kannst du hier nachlesen, wie du an die Befundung eines Röntgen-Thorax-Bildes herangehst. Viel Spaß!

Wenn die Hitze plagt, ist trinken angesagt.

Schlangen vor den Schwimmbädern, ausgedörrte Parks, lange Nächte im Freien – seit Wochen herrscht in Deutschland ein ungewöhnlicher Hochsommer.

Wird dabei das Trinken vernachlässigt, droht jedoch insb. älteren Patienten eine Exsikkose. Oftmals werden die betroffenen Patienten in der Folge desorientiert oder bewusstseinsgemindert in die Krankenhäuser eingeliefert – die Exsikkose ist nämlich einer der häufigsten Gründe für ein Delir. Bei uns findest du deshalb ausführliche Informationen zur Volumenersatztherapie.

In diesem Sinne: immer schön trinken!

Eilmeldung: HPV-Impfung jetzt auch für Jungen!

Die seit 2007 von der STIKO empfohlene und heiß diskutierte Impfung gegen HPV hat Studien zufolge zu einer geringeren Durchseuchung mit den Hochrisikotypen geführt. Jetzt hat die STIKO eine Impfempfehlung auch für Jungen ausgesprochen. Ziel ist es, eine Herdenimmunität zu erreichen. Dies soll u.a. bei der Prävention HPV-assoziierter Tumorerkrankungen beim Mann helfen (bspw. Analkarzinome oder Plattenepithelkarzinome der Mundhöhle).

Genauere Informationen über die HPV-Impfung findest du hier in AMBOSS:

HPV-Impfstoffe und Empfehlungen zur Gabe (im Arzt-Modus)

Primärprävention des Zervixkarzinoms durch die HPV-Impfung

Diagnostische Möglichkeiten in der Frauenheilkunde

Jede Frau kennt sie - die meisten möchten die jährlich stattfindende gynäkologische Untersuchung jedoch möglichst schnell hinter sich bringen. Doch was genau wird dabei eigentlich gemacht? Wie wird ein PAP-Abstrich durchgeführt? Wie lassen sich Infektionserreger diagnostizieren? Und wann wird eine Mammographie durchgeführt?

Antworten auf diese und viele weitere wichtige Fragen sowie eine bebilderte Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust (im Arzt-Modus) finden sich im AMBOSS-Kapitel zur Diagnostik in der Gynäkologie.

Health Tech: Zeig mir deine Uhr und ich sag dir, wie dein Herz schlägt!

E-Mails empfangen, Kalorien zählen, den Nachtschlaf messen – nichts, was Armbanduhren 2018 nicht könnten! Jetzt wurde an der University of California San Francisco untersucht, inwieweit sich die Daten sog. Smartwatches mittels künstlicher Intelligenz für die Früherkennung von Vorhofflimmern verwenden lassen. Da Vorhofflimmern selten Symptome verursacht, gleichzeitig aber ein hohes Schlaganfallrisiko birgt, wäre eine beiläufige Datenauswertung eine sinnvolle und im Zweifel sogar lebensrettende Option.

Aber wie zuverlässig sind die neuen Technologien? Die Ergebnisse der Health-eHeart-Studie findest du im HOMe-AMBOSS-Studientelegramm zusammengefasst.

Zudem steht dir im AMBOSS-Kapitel Vorhofflimmern neben weiteren Infos zur Diagnostik des Vorhofflimmerns auch ein Rechner für den unaussprechlichen CHA2DS2-VASc-Score zur Verfügung.

“Bei Herzstillstand zuerst den eigenen Puls fühlen!”

Dieses Zitat aus dem legendären Buch “House of God” über den Alltag amerikanischer Assistenzärzte ist natürlich ironisch gemeint. Richtig ist aber, dass wohl vielen Medizinstudenten beim Gedanken an die erste Reanimation der Schweiß ausbricht! Und zugegeben: Nicht selten fiel der letzte Erste-Hilfe-Kurs mit dem Führerschein zusammen.

Ein Blick in die folgenden Inhalte kann helfen, im Ernstfall ruhig(er) zu bleiben:

Basic-Life-Support

Advanced-Life-Support

Notfall-EKG-Diagnostik

“Kannst du nochmal schnell Blut abnehmen?”

Ein typischer Morgen während Famulatur oder PJ: Eine lange Reihe von Blutentnahmeröhrchen liegt für dich bereit. Die Venen rollen weg, geben nichts her, der Patient wird ungnädig, während du den dritten Anlauf nimmst: “Der andere Arzt hat das gestern beim ersten Mal geschafft!” Mist, die Tupfer vergessen! Welches Röhrchen muss ich nochmal zuerst abnehmen? Wie war das mit dem Kalium? Zudem drängt der Zeitplan und die nächste Visite oder gar OP geht bald los.

Um ein Meister im Blutabnehmen zu werden, braucht’s vor allem Übung und Geduld. Wir geben dir in einem ganzen Kapitel praktische Tipps zur venösen Blutentnahme und ein Anleitungsvideo mit auf den Weg. Viel Erfolg! :)

Therapie der Wahl = Qual der Wahl?

Dass Penicillin das Mittel der Wahl bei Streptokokkeninfektionen ist, kann man sich noch ganz gut merken. Aber weißt du, wie’s bei E.Coli, Pseudomonaden oder Mykoplasmen aussieht?

Die Auswahl des richtigen Antibiotikums ist aus gutem Grund ein häufiges Thema im Studium: Im Klinikalltag entscheidet sie nicht selten über Leben und Tod.

Eine sekundenschnelle Übersicht – ob ausgedruckt auf dem Schreibtisch oder auf dem Smartphone in der Famulatur – gibt das AMBOSS-Antibiotikamosaik.

Is my baby alright?

In ihrem Buch “Is my baby alright?” beschreibt Virginia Apgar die Geburt als den gefährlichsten aller Lebensabschnitte.

Die amerikanische Ärztin erkannte, dass für viele Neugeborene lebensrettende Maßnahmen zu spät kamen, da keine systematische Untersuchung unmittelbar nach der Geburt erfolgte. 1953 entwickelte sie den APGAR-Score, der bis heute in der Geburtshilfe und Neonatologie verwendet wird und den klinischen Zustand von Neugeborenen beurteilt.

Hier geht’s zu den Kriterien des APGAR-Scores sowie zum APGAR-Rechner -- wenn’s mal hektisch werden sollte.

Arzt per App?

Bisher sind Ärzte, die ihre Patienten per Internet und Telefon beraten, in Deutschland noch eine Seltenheit. Das könnte sich jedoch schon bald ändern: Auf dem Ärztetag wurde gerade die Aufhebung des sog. Fernbehandlungsverbots beschlossen, welches Telemedizin bisher nur bei Folgebehandlungen und nicht bei Erstkontakt erlaubt hat.

Klar ist, dass der direkte Patientenkontakt weiterhin Standard bleiben soll. Die Telemedizin könnte aber insbesondere gegen den Ärztemangel in ländlichen Gegenden Abhilfe schaffen und unnötige Wege und Wartezeiten ersparen. Schon heute empfangen Ärzte über Apps Blutdruck- und Blutzuckerwerte ihrer Patienten oder schauen sich Hautveränderungen im Videochat an.

Die Lockerung des Telemedizingesetzes wird diesen Trend nun sicher beschleunigen – und wer weiß, vielleicht ist der digitale Hausbesuch in ein paar Jahren schon ganz normal…

Hier findest du den Artikel "Fernbehandlungsverbot gekippt" der Ärzte Zeitung online.

Wann trinkt Anton Pulmann Milch?

Natürlich um 22:45!

Es gibt wohl kaum einen Merkspruch, den man im Medizinstudium häufiger hört. Mit unserem AMBOSS-Auskultationskurs wollen wir euch über die Theorie hinaus mit interaktiven Inhalten eine praktische Anleitung für zukünftige Famulaturen, PJ-Tertiale oder Examen geben.

Das Highlight sind unsere neuen Auskultationsvideos, die ihr selbst befunden könnt und zu denen es passende Patientenfälle gibt!

Tropical Feeling – Tropical Fever?

Ein PJ-Tertial in Brasilien? Eine Famulatur in Äthiopien? Die Uni hat gerade erst so richtig begonnen, doch manch eine/r träumt bestimmt schon wieder vom nächsten Auslandsaufenthalt. Früh zu planen ist gar nicht mal so unklug – denn wer in ferne Länder reist, sollte sich frühzeitig über die nötigen Impfungen informieren. 

Besonders wichtig ist dies u.a. bei Reisen in Gelbfieber-Endemiegebiete des tropischen Afrika und Südamerika. Zwar verläuft die durch das Gelbfiebervirus ausgelöste Erkrankung in den meisten Fällen asymptomatisch oder lediglich mit grippeähnlichen Symptomen; in etwa 15% der Fälle kommt es jedoch zu schweren Verlaufsformen mit hohem Fieber, Blutungen und akutem Organversagen, die bei 50% der Betroffenen tödlich enden.

Um eine Einschleppung des Virus zu verhindern, erhält man ohne eine Gelbfieberimpfung in einigen Ländern keine Einreisegenehmigung. Die Impfung muss mindestens 10 Tage vor Reiseantritt in speziellen Gelbfieberimpfstellen erfolgt sein.

Falls dich nun das Reisefieber (und die Impflust) gepackt hat, wirf doch einen Blick in die AMBOSS-Übersicht zu den Reiseimpfungen und informiere dich auf den verlinkten Klinikkapiteln näher über die betreffenden Erkrankungen, wie z.B. das Gelbfieber.

Auch auf den Seiten des RKI, der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und der WHO findest du hilfreiche Informationen.

Querschnittsthema Alkoholabhängigkeit: Wie kann man den Patienten gerecht werden?

Zugegeben, Sekt, Bier und Gin Tonic gehören für viele zum Studentenleben dazu wie Mensaessen und geschwänzte Vorlesungen.

Kritisch wird es allerdings, wenn es ohne nicht mehr geht.

Ein Blick in diese Liste des statistischen Bundesamts muss alarmieren: Bei stationären Krankenhausbehandlungen sind alkoholbedingte psychische Störungen unter Männern die häufigste Diagnose. Weil Alkohol im Prinzip jedes Organsystem schädigen kann, sind die Problemstellungen komplex und betreffen fast jede Fachdisziplin. Unsicherheiten im Umgang mit Abhängigkeitspatienten drohen im Stress des Klinikalltags unterzugehen.

Wir erklären, wie man die Probleme angeht und zeigen euch, wie man den medikamentös unterstützten Alkoholentzug durchführt, was gegen Craving hilft und vieles mehr. 

Medikamentöse Empfehlungen bei Alkoholentzugssyndrom (in AMBOSS)

Anticravingsubstanzen (in AMBOSS)