Exkurs Global Health: Lepra – Hauptsache früh erkannt

Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung gehören Verstümmelungen durch das Mycobakterium leprae noch immer nicht der Vergangenheit an: Über 200.000 Neuinfektionen hat die WHO im Jahr 2015 dokumentiert. Besonders bitter daran ist: Fast jede zehnte Neuinfektion betraf ein Kind. Häufig waren zum Diagnosezeitpunkt schon irreversible Behinderungen sichtbar.

Dabei ist Lepra bei früher Diagnose gut heilbar. Deswegen nimmt die WHO in ihrer aktuellen Global Leprosy Strategy die Reduktion der Fälle neu erkrankter Kinder in den Fokus.

Wer sein Wissen über eine der ältesten Krankheiten der Menschheit auffrischen möchte, findet hier top-aktuelle Informationen:

Globale Lepra-Strategie 2016-2020 der WHO

Diagnostik der Leprainfektion (in AMBOSS)

Therapie der Lepra nach Richtlinien der WHO (in AMBOSS)

Endlich Frühling! Und trotzdem nur am Niesen...

Es sprießt und zwitschert, die Sonne zeigt sich am AMBOSS-blauen Himmel und trotzdem tränen die roten Augen, die Nase läuft und ohne Taschentücher sollte man nicht aus dem Haus gehen. Betroffene wissen genau: Die “Pollen-Saison” ist bereits in voller Blüte!

Bei der Pollen-Allergie handelt es sich gemäß der Einteilung nach Coombs und Gell um eine allergische Reaktion vom Sofort-Typ. Bei Erstkontakt mit einem ansonsten harmlosen Antigen über Haut oder Schleimhaut reagiert das Immunsystem überschießend. Es werden für dieses Antigen spezifische IgE-Antikörper produziert, die über den Fc-Rezeptor membrangebunden auf der Oberfläche von Mastzellen vorliegen. Bei einem zweiten Antigenkontakt bindet das Antigen an die IgE-Rezeptoren an der Mastzelloberfläche und es kommt zur Quervernetzung der IgE-Moleküle und Degranulation der Mastzellen. 

Das freigesetzte Histamin und andere Entzündungsmediatoren führen je nach Ausmaß zu verschiedenen Symptomen. Eine periphere Gefäßdilatation und eine erhöhte Gefäßpermeabilität in der Nase können den Spaziergang im Obstfeld zur Qual machen.

Möchtest du mehr zu Diagnostik und Therapiemöglichkeiten des Heuschnupfens sowie den Hypersensitivitätsreaktionen II bis IV erfahren? Dann schau doch mal in unser Kapitel rein. Gesundheit!

Allergische Erkrankungen (in AMBOSS)

Exkurs Global Health: Umweltverschmutzung, Krankheit und Todesopfer

In einer aktuellen Publikation der Lancet Commission on pollution and global health konnte gezeigt werden, wie Umweltverschmutzung und Krankheit zusammenhängen: 2015 sind nach Schätzungen 9 Millionen Menschen durch Umweltverschmutzung “vor ihrer Zeit” gestorben – nicht selten beginnt die Aufnahme der Gifte bereits in utero.

Umweltverschmutzung tötet demnach dreimal häufiger als AIDS, Tuberkulose und Malaria zusammen und sogar 15 mal so häufig wie sämtliche Kriege. Zu allem Überfluss sind am ehesten Menschen in Ländern der mittleren und unteren Einkommensstufen und in Industrieländern vor allem sozial Benachteiligte betroffen.

Die meisten Todesfälle durch Umweltverschmutzung sind die Folge von Luftverschmutzung (bspw. Feinstaubbelastung), unsauberem Trinkwasser und mangelhafter Hygiene. 
Warum dieser Exkurs? Weltweit behandeln Ärzte sehr häufig das Ergebnis von Umweltverschmutzung und kommen dabei i.d.R. zu spät. Ohne ein entschlossenes globales und präventives Denken wird diese Situation kaum unter Kontrolle zu bringen  sein.

Link zur Studie: The Lancet Commission on pollution and health 2018

Blended Learning an der Universität Duisburg-Essen

Beim blended learning werden verschiedene Lehrmethoden miteinander verknüpft, um das Lernen zu vereinfachen. Dies kann beispielsweise so aussehen, dass sich die Studenten online auf einen Kurs vorbereiten, um sich dann in der Präsenzveranstaltung noch besser auf die praktischen Fähigkeiten konzentrieren zu können.

Beim vorklinischen Ultraschallkurs des SkillsLab Essen wird nun erstmalig ein solches Blended-Learning-Konzept in Kooperation mit AMBOSS umgesetzt: Die Studierenden können sich mit den Kapiteln und Videos unseres AMBOSS-Sonokurses auf die einzelnen Kurstage vorbereiten und den gelernten Stoff in Wiederholungsfragen und Quiz-Bildern der Standardschnitte überprüfen. Während des Kurses im SkillsLab bleibt dann umso mehr Zeit für die praktische Anwendung. Damit auch die Theorie während des Kurstages immer griffbereit ist, stellen wir den Teilnehmern unser brandneues Sonographie-Pocketbuch kostenlos zur Verfügung. 

Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen und sind sehr gespannt auf das Feedback nach dem Semester! Wir wünschen den Teilnehmern des vorklinischen Ultraschallkurses in Essen ganz viel Spaß!

Für weitere Informationen: Sonographiekurs in Kooperation mit dem SkillsLab der Universität Duisburg-Essen

Hier gehts zum kompletten AMBOSS-Sonokurs für Abdomen, Schilddrüse und FAST: AMBOSS-Sonokurs

Alle Achtung, James!

Jedes Jahr am 11.04. ruft die “European Parkinson’s Disease Association” mit Unterstützung der WHO den Welt-Parkinson-Tag aus. Sie macht damit auf das Leiden von Betroffenen aufmerksam, würdigt Erkenntnisse neuerer Forschung sowie natürlich den Erstbeschreiber der Erkrankung: James Parkinson.

Seit dieser seinen Artikel “An Essay on the Shaking Palsy” (Eine Abhandlung über die Schüttellähmung) 1817 veröffentlichte, ist von der L-Dopa-Therapie bis hin zur tiefen Hirnstimulation ein breites Spektrum therapeutischer Optionen etabliert worden. Dennoch ist die Erkrankung auch nach mehr als 200-jähriger Bekanntheit noch unheilbar.

Umso wichtiger ist das Verständnis für den Umgang mit den Patienten, die Wahl der richtigen Parkinson-Medikamente und die Kenntnis der Therapieoptionen beim Auftreten psychischer Begleitsymptome.

Aktuelle und leitliniengerechte Informationen und Empfehlungen dazu finden sich hier:

Stadienabhängige Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms (in AMBOSS)

Zur Original-Publikation von J. Parkinson gelangst du hier:

An Essay on the Shaking Palsy (Journal of Neuropsychiatry and Clinical Neurosciences)

Danke für den Fisch? Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre Ereignisse

Eine fischreiche Ernährung soll potentiell vor kardiovaskulären Erkrankungen schützen. Dieser Effekt wird auf die in Fisch reichlich enthaltenen langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (insb. Omega-3-Fettsäuren) zurückgeführt. Eine neue Metaanalyse aller randomisierten Studien durch die Omega-3 Treatment Trialists’ Collaboration konnte dies jedoch nicht belegen. So hatte bei den insg. 77.917 Studienteilnehmern die regelmäßige Gabe von Omega-3-Fettsäuren keine signifikanten Effekte auf das Auftreten von Myokardinfarkten, Schlaganfällen oder anderen kardiovaskulären Ereignissen.

Übersichtliche Zusammenfassungen dieser und weiterer aktueller wissenschaftlicher Studien kannst du dir einfach über das Studientelegramm von HOMe Academy und AMBOSS abonnieren.

Anmeldung zum kostenfreien Newsletter: Studientelegramm (Internistische Studien und Publikationen)

Aktuelles Studientelegramm im AMBOSS-Archiv

 

Herzklopfen in der Hausarztpraxis

Eine 47-jährige Patientin stellt sich dir in der hausärztlichen Praxis vor und klagt über starkes Herzklopfen, Nervosität und Schlafstörungen. Ohne ihre Ernährung umgestellt zu haben, hat sie in den letzten 3 Wochen 5 kg abgenommen. An was denkst du? Und worauf achtest du bei der körperlichen Untersuchung?

Bei uns findest du zahlreiche klinische Fälle – egal ob für dich allein oder mit der Lerngruppe, ob mitten im Semester oder kurz vor der mündlichen Examensprüfung: So kann Lernen wirklich Spaß machen, versprochen! :) 

Fall: Frau mittleren Alters mit Unruhe und Gewichtsverlust (in AMBOSS)